Startseite
Reiterbilder
Reiterbilder


Winterzeit: Paßt das Halfter ? Wenn Pferde viel Winterfell entwickeln, sollte man kntrolieren, ob man Trensenverschnallung und Halfter nicht der neuen Lage anpassen muß. Besonders Stallhalfter, die im Sommer genau passen, sind dem winterlichen Pelztier oft zu eng.

Kein Eis im Maul.Verständlicherweise hassen s Pferde, wenn man ihnen an kalten Wintertagen eiskalte Gebisse ins Maul schiebt. Ein Aufwärmen im warmen Wasser kurz vor dem Aufzäumen hilft wurderbar.

Ausgerechnet Bananen. Alle reden von Magnesium-als wäre das ein Wunderheilmittel gegen Nervosität bei Pferden. Tatsächlich gibt es Pferde, die als Folge von Magnesiummangel kribbelig werden.Sie sind allerdings viel seltener , als mancher Reiter meint. Wer Magnesiummangel bei seinem Reittier vermutet, braucht auf jedem Fall keine teuren Präparate. Eine Banane pro Tag tut es auch. Sie versorgt das Pferd ausreichend mit Magnesium und so manchen anderen Vitaminen und Mineralien. Falls die Kur nicht anschlägt, versuchen Sie es vieleicht beim Reiter! Wenn der ruhiger wird, färbt das meist auf das Ross ab.Einen Versuch ist es allemal wert.

Zum Thema: Das Pferd ist von Natur aus gut! Und dementsprechend hat es auch nur gute Eigenschaften, es sei denn, der Mensch hat ihm schlechte anerzogen. Und damit sind wir schon beim springenden Punkt dieses Problems. Man soll nicht soweit gehen der Reiterweisheit uneingeschränkt recht zu geben, die da behauptet:

                       "Jeder Reiter *'' hat das Pferd das er verdient"

denn manche Pferde wechseln ihren Besitzer so schnell, daß sie, rein zeitlich gesehen, gar nicht die Möglichkeit haben, alle Untugenden des Reiters anzunehmen und sich anzugleichen, aber so ganz läßt sich dieser Spruch nicht von der Hand weisen.

Spruch: Reiter können das Pferd wechseln, Pferde den Reiter?



Forsthaus im Wendland

Die Nemitzer Heide in Gartow. Sonne und alles was das Reiterherz brauchte. Keine Mücken,kein Regen,wunderschöne Reitwege.

Der Rastplatz für Pferd und Reiter. Es wird abgesattelt und die Pferde in die Paddocks gestellt. Im Hintergrund ist ein kleiner Grillplatz.

Alles ist vorbereitet für eine kleine Mittagspause.

Aufmerksame Blicke zum Schafstall. Schafe ? Freunde für Pferde ?

Die treuen Begleiter unser neuen Reiterbekanntschaften in Gartow.

Wie klein die Welt doch ist. Da stellen zwei Reiter, die sich in Gartow zufällig treffen, fest, das sie beide den gleichen Heimatstandort haben und die gleichen Bekanntschaften hegen.Ulli aus Soltau, Wolfgang aus Munster

Klaus J.(links)und Jens L (rechts) stellen sodann fest, dass sie vor 20 Jahren gemeinsam mit einer Gruppe einen Reiterurlaub in Ungarn gemacht haben.

Rückkehr der Reiter in die Reitanlage Gartow.

Auch das gab es zu sehen. Eine knorrige Eiche steht wie ein Dino der nach oben gestreckt ist.

Auch diese Feldzüge aus dem Fränkischen gab es zu Stoppen. Erfolgreich wars in den abendlichen Schlachten

Die Franken an den Herd. (Es gab Spaghetti, später Rotwein)

Die Niedersachsen waren gut in der Stube aufgehoben.Mit kritischen Blicken wurde das Treiben der Franken in der Küche beobachtet.

Der Vereinigungskampf fand erfolgreich am Tresen statt.

Wer morgens erfolgreich zum Frühstück erschien, erhielt ein Spiegelei mit einer Hufeisenwurst und Schinken.

Fazit dieser kleinen Reise in das Wendland. Wir haben neue Freunde kennengelernt.Wir sind gemeinsam durch das schöne Wendland geritten, uns hat kein Wind, keine Kälte Schnee und Regen gestört. Wir werden wieder einen neuen Anlauf nehmen um die weiten Wälder und die Elbtalauen weiter zu erkunden. Wer Freunde an den Bildern findet kann sich gerne bei mir melden um am nächsten Ritt mit dabei zu sein. Euer Wolfgang